Rambins Klostergärten

Am Sonnabend, 09. April, führt die Stralsunder Gartenhistorikerin Dr. Angelika Pfennig interessierte Besucher durch die Klostergärten von Rambin. Treffpunk: Zehn Uhr an der Kapelle. 

Zu den Sorgen des Vereins gehört das Kloster St. Jürgen vor Rambin; es verfällt zusehends. Bei der Stadt Stralsund, Eigentümerin der Immobilie, hat man bislang kein Gehör gefunden. Die Stadt will das Areal, zu der auch historisch wertvolle Wohngebäude gehören verpachten.

Zu den Sorgen des Heimatvereins gehört das Kloster St. Jürgen vor Rambin; es verfällt zusehends. Bei der Stadt Stralsund, Eigentümerin der Immobilie, hat man bislang kein Geld für die Restaurierung locker gemacht. Die Stadt will das Areal, zu der auch historisch wertvolle Wohngebäude gehören, verpachten.

Die ursprüngliche Nutzung der Park- und Gartenanlagen ist auch heute noch auf dem Gelände zu erkennen: Die Gliederung in Nutzgärten und Obstwiesen zur Selbstversorgung der Bewohner, Parkanlage und Schmuckplatz. Wohngebäude und Gartenanlagen werden heute nur noch zum Teil genutzt und sind, wie auch die Kapelle, vom Verfall bedroht. Eigentümerin ist die Hansestadt Stralsund. Sie versucht schon seit Jahren einen Investor zu gewinnen.
Mehr lesen auf der Website von Rambin.

Dieser Beitrag wurde unter dit un dat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.