„Nu sind se wech”.

Rothenkirchen. Zu früh gefreut: Eigentlich sollten sie bis zum Wintereinbruch ihre Freiheit genießen. Doch nun sind sie wieder eingesperrt – die 28 Rinder auf der Weide am Kubitzer Bodden nahe der Neuendorfer Kate.

Das Wiedervernässungs-Projekt am östlichen Kubitzer Bodden mutierte in diesem Sommer zur Trockenzone. Weil die Rinder auf der Weide nicht mehr ausreichend Nahrung fanden mussten sie zurück in den Stall und wurden inzwischen verkauft.

Das Wiedervernässungs-Projekt am östlichen Kubitzer Bodden mutierte in diesem Sommer zur Trockenzone. Weil die Rinder auf der Weide nicht mehr ausreichend Nahrung fanden mussten sie zurück in den Stall und wurden inzwischen verkauft.

Warum? Weil das Vernässungsprojekt hinter dem Deich am Kubitzer Bodden nahe der Neuendorfer Kate sich in Wirklichkeit zur Trockenzone gewandelt hatte. Wenig Regen und viel Sonne haben in diesem Sommer dafür gesorgt, dass die Rindern kein ausreichendes Futter mehr fanden. Jetzt wurden die Tiere  von der Weide genommen und verkauft. Nächstes Jahr soll die Fläche wieder von Rindern beweidet werden. Doch inzwischen hat sich neues Leben entfaltet: Tagsüber futtern sich hier die Kraniche auf ihrem Herbstaufenthalt satt.

Dieser Beitrag wurde unter Kubitzer Bodden, Rambin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.