Unser Tomatenwunder

Tomatenüberraschung in unserem Garten: Diese volle Pracht haben wir wir an einem Buchenstrauch festgebunden, damit sie nicht unter der Last der Früchte zusammenbricht.

Tomatenüberraschung in unserem Garten: Diese volle Pracht haben wir an einem Buchenstrauch festgebunden, damit sie nicht unter der Last der Früchte zusammenbricht.

Zuerst fragten wir uns: „Woher kommen bloß die vielen Tomaten in unserem Garten?” Jetzt wissen wir es: In den letzten Jahren haben wir Tomatenreste in den Kompost geworfen. Nachdem wir im Frühjahr den Boden im Garten mit reifem Kompost „verwöhnten”, sprossen zwischen Rosen, Stauden und Sträuchern zarte Pflänzchen empor, die wir zunächst nicht als Unkraut definieren wollten.

Im Tomatenhaus haben wir schon reichlich geerntet.

Im Tomatenhaus haben wir schon reichlich geerntet.

Ein Nachbar verriet uns dann: „Lasst die ruhig stehen, das sind Tomaten.”

Zwischen Stäuchern und Stauden: Unser Tomatenwunder.

Zwischen Sträuchern und Stauden: Unser Tomatenwunder.

Dabei haben wir im Frühjahr eigens ein Tomatenhäuschen gebaut und aus Samen Pflänzlinge gezogen. Jetzt ernten wir die meisten, die schönsten, dicksten und schmackhaftesten Früchte überall im Garten. Die im Tomatenhaus sind zweite Wahl. Was macht man mit der unerwarteten Überfülle? Sonny hat schon mal im Internet nach Rezepten für Tomaten-Chutney gesucht. Und die Tomatenreste gehen wieder in den Kompost. Vielleicht ist uns auch im nächsten Jahr wieder unser Tomatenwunder vergönnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.