Die Halbinsel Bug

Heutzutage hat der Alte Posthafen auf der Südspitze des Bug eine andere und ausladende Gestalt. Angelegt wurde er Ende des 17. Jahrhunderts für den Schiffstransfer von Post und Passagieren zwischen Ystad und Stralsund. Der Anleger war zusammen mit dem Alten Posthaus eine Umladestation auf kleinere Schiffe, die mit den Untiefen zwischen Hiddensee und der Halbinsel Bug besser zurecht kamen. Zu DDR-Zeiten wurde der Hafen ausgebaut und auch militärisch genutzt. Das Gebiet gehört heutet zur Kernzone des Naturparks und darf nicht betreten werden.

Heutzutage hat der Alte Posthafen auf der Südspitze des Bug eine andere und ausladende Gestalt. Angelegt wurde er Ende des 17. Jahrhunderts für den Schiffstransfer von Post und Passagieren zwischen Ystad und Stralsund. Der Anleger war zusammen mit dem Alten Posthaus eine Umladestation auf kleinere Schiffe, die mit den Untiefen zwischen Hiddensee und der Halbinsel Bug besser zurecht kamen. Zu DDR-Zeiten wurde der Hafen ausgebaut und auch militärisch genutzt.

Dranske, Juni 2015. Einmal Rügen – Schweden und zurück. Mit der Fähre ab Sassnitz macht das heute 23 Euro für die Einzelperson. Während Rügens Schwedenzeit musste ein Erwachsener dafür 4 Taler und 72 Schilling zahlen. Auch sonst sind jede Menge Details über den damaligen Schiffsverkehr zwischen Schweden und Vorpommern bekannt. So setzte die schwedische Admiralität bereits ab 1664 kleine, wendige Segelschiffe zwischen Stralsund und Ystad ein. 20 Jahre später eröffneten die Stralsunder Schiffer Hans Zarnecke und John Schütte die erste Linienschifffahrt für Post und Passagiere.

Der Alter Posthafen an der Südspitze des Wittower Bug gleicht einem umgedrehten Tropfen: Gut zu sehen sind die Ab- und Anladungen von Sand, die die Landschaft seit Rügens Schwedenzeit neu gestaltet haben. Links im Bild der Neue Bessin von Hiddensee. Wenn die Fahrrinne nicht freigehalten würde, Hiddensee und der Bug wären längst zusammengewachsen. Bild: Google Earth

Der Alter Posthafen an der Südspitze des Wittower Bug gleicht einem umgedrehten Tropfen: Gut zu sehen sind die Ab- und Anladungen von Sand, die die Landschaft seit Rügens Schwedenzeit neu gestaltet haben. Links im Bild der Neue Bessin von Hiddensee. Wenn die Fahrrinne nicht freigehalten würde, Hiddensee und der Bug wären längst zusammengewachsen. Bild: Google Earth

Nirgendwo kommen sich Hiddensee und Rügen so nahe: vorn die Anlandungena n der südwestlichen Spitze des Bug, dahinter, 540 Meter weiter der Neue Bessin von Hiddensee.

Nirgendwo kommen sich Hiddensee und Rügen so nahe: vorn die Anlandungen an der südwestlichen Spitze des Bug, dahinter, 540 Meter weiter der Neue Bessin von Hiddensee.

Seit 1991 wird der Bug nicht mehr militärisch genutzt. Die Gebäude wurden dem Boden gleich gemacht. Die ökologische Sanierung begann im Jahr 2001. Heute gehört das Gebiet zur Schutzzone 1 des Naturparks Vorpommersche Bodenlandschaft und darf nur mit Sondergenehmigung betreten werden. Geführte Wanderungen bietet das Fremdenverkehrsamt Dranske, Telefon 038391 89007

Seit 1991 wird der Bug nicht mehr militärisch genutzt. Die Gebäude wurden dem Boden gleich gemacht. Die ökologische Sanierung begann im Jahr 2001. Heute gehört das Gebiet zur Schutzzone 1 des Naturparks Vorpommersche Bodenlandschaft und darf nur mit Sondergenehmigung betreten werden.
Geführte Wanderungen bietet das Fremdenverkehrsamt Dranske, Telefon 038391 89007

Mit wachsender Nachfrage brauchte man größere Schiffe. Die baute schließlich der Stralsunder Schiffbaumeister Karl Cornelius im Auftrag der „Königlichen Postverwaltung“. Nur, die Sache hatte einen Haken: Der größere Tiefgang dieser Postjachten machte die Passage zwischen Hiddensee und Rügen mit den zahlreichen Untiefen schwierig bis unmöglich. Auch dafür fand sich eine Lösung. Auf der Halbinsel Bug im südwestlichen Wittow wurde eine Anlegestelle gebaut, an der die großen schwedischen Staatsjachten festmachen konnten. Das nahebei errichteten Posthaus bewirtschaftete der „Königliche Postillion“, der auch den Transfer zwischen Stralsund und dem Bug mit kleineren Schiffen übernahm. Deren Kapazität reichte freilich nicht für große Gesellschaften und viel Gepäck. Dann blieb nur das Übersetzen mit der „Alten Fähre“ zwischen Stralsund und Rügen, danach der Landweg über Jasmund und Wittow. Rund 60 Kilometer mussten dabei zurückgelegt werden. Kürzer war die Strecke über Landow, Gingst und Trent bis Dwarsdorf. Von hier sorgten Bauern mit ihren Booten für den Transport zwischen dem Wittower Ufer und zum Schiffsanleger auf dem Bug. Insgesamt war auch das eine beschwerliche, gelegentlich sogar gefährliche Reise. Denn dabei mussten der Sehrower Bach und der Landower Bach mit den zugehörigen Wedden durchquert werden. Der Gingster Pastor Johann Gottlieb Picht berichtete, dass sogar schon Pferde bei der Passage ertrunken seien.

Was im Laufe der Jahrhunderte auf dem Bug gebaut, gelebt und gearbeitet wurde, zeigt eine Website der Marinekameradschaft Bug.  Die erste Botschaft stammt aus dem Jahr 1284. Da wird Ritter Antonius de Buge wird als Eigentümer der
Landzunge erstmals urkundlich erwähnt; die Familie lebt von
Fischerei, Viehzucht und Piraterie. So ist die Halbinsel offenbar zu ihrem Namen gekommen.

Teaser lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.