Inseltraum

Die Bewohner auf den Marquesas Inseln pflegen ihre alte Kultur. Das Haka Manu Fest ist ein Höhepunkt auf der Insel. Foto: Lothar Henke/pixelio.de

Die Bewohner auf den Marquesas Inseln pflegen ihre alte Kultur. Das Haka Manu Fest ist ein Höhepunkt auf der Insel. Foto: Lothar Henke/pixelio.de

Fischland-Darß-Zingst/Rügen, Februar 2015. Vielleicht weckt der Gedanke an die Insel verborgene Sehnsüchte nach Freiheit in einem Paradies fernab von Überdruss und Widersprüchen unserer Zivilisation, jenseits von Gewalt und Terror, vom Wunsch nach stressfreiem, selbstbestimmten Leben, von Liebe und Harmonie. Da schwingen Bilder mit von Palmen an weißen Stränden, Atollen in türkisfarbener See, fischreichen Riffs und einer Insel mit schönen Menschen, die zu harmonischen Südseeklängen rhythmisch tanzen. Es gibt auf Rügen eine Frau, die schwärmt von den Südseeinseln und übt sich gerade in Melodie und Text des „Tiare Tipani Enua Manea” – diesen traditionellen Ohrwurm der Cook Islands, den in unseren Breiten so gut wie keiner kennt. Oder die „Pan Pipes Narasirato” von den Salomon-Inseln mit ihren selbstgebauten Instrumenten in ursprünglicher Umgebung, tanzend im aufgeweichten Boden nach tropischem Regen – sind sie nicht ein Inbegriff von Zufriedenheit im einfachen Leben.

Wo de Wellen trecken an den Strand. Sind es nun die Nordsee- oder die Ostseewellen? Quelle: wikimedia commons (Noop1958)

Wo die Wellen trecken an den Strand. Sind es nun die Nordsee- oder die Ostseewellen? Quelle: wikimedia commons (Noop1958)

Idylle? Freilich, aber auch Illusion! Solche Träume kann heute keine Insel der Welt erfüllen, weder im Pazifischen Ozean, noch in der Ostsee. Bleiben wir also auf heimischen Boden und nähern wir uns einer Geschichte aus unserer Inselwelt. Und zwar in einem populären Lied, das hier nun wirklich jeder kennt. Es besingt die Nordseewellen, weltweit in ungezählten Sprachen und Variationen verbreitet: das Friesenlied. Aber auch hier: Illusion, alles nur geklaut. Es sind gar nicht die Nordseewellen.

Palmer Ort, der südliche Zipfel von Rügen auf der Halbinsel Zudar bei Grabow. Ein Fleckchen, an dem sich auch zur Urlaubssaison kaum ein Tourist verirrt.

Palmer Ort, der südliche Zipfel von Rügen auf der Halbinsel Zudar bei Grabow. Ein Fleckchen, an dem sich auch zur Urlaubssaison kaum ein Tourist verirrt.

Dahinter steckt die tragische Geschichte von Martha Müller-Grählert, die in direkter Nachbarschaft zur Insel Rügen aufgewachsen ist und die es in die weite Welt verschlagen hatte. Voller Heimweh nach ihrer Ostsee schrieb sie 1907 in pommerschem Platt das Gedicht „Mine Heimat“, in dem es um Ostseewellen am Strand der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ging. Ihr Gedicht wurde als Volkslied vielen Variationen ein Welterfolg und ist bis heute ein Ohrwurm geblieben.

„Die Insel”, schreibt Constanze Wolfregen, „umgeben vom Meer, das mit seiner Brandung voller Poesie eine eigene Melodie singt”

„Die Insel”, schreibt Constanze Wolfregen, „umgeben vom Meer, das mit seiner Brandung voller Poesie eine eigene Melodie singt.” Hier im Winter bei Schaprode.

Von ihrem Erfolg hatte Martha Müller-Grählert rein gar nichts. Das Urheberrecht wurde ihr erst nach langem Prozessieren zugesprochen – zu spät, sie starb 1939 arm, einsam und fast erblindet in ihrem Geburtsort Zingst. Die Mönchguter Fischköpp vom Südosten der Insel Rügen singen ihr Werk mit authentischem Text.

So also ist es nach wie vor: In Seemannsliedern und Literatur wird die Insel verklärt, manchmal sogar unter falschem Etikett.

Blaues Wasser, weiter Blick, Wasserspiegelung am Horizont. Das gibts auch bei uns – hier am Kubitzer Bodden mit Blick auf die Insel Ummanz.

Blaues Wasser, weiter Blick, Wasserspiegelung am Horizont. Das gibts auch bei uns – hier am Kubitzer Bodden mit Blick auf die Insel Ummanz.

Auch in unseren Tagen verleitet die Rügener Inselwelt gelegentlich zum Schwärmen. „Wir wohnen in Süddeutschland und können diesen gewaltigen Eindruck des Meeres nicht alle Tage erleben, umso intensiver lebt er also in unserer Erinnerung!”, kommentiert Constanze Wolfregen in unserem Blog. Die Eindrücke haben sie inspiriert zu einer Hommage an die Insel Rügen: „Die Insel”, schreibt sie auf ihrer eigenen Website, „umgeben vom Meer, das mit seiner Brandung voller Poesie eine eigene Melodie singt”.

Teaser lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.